Die wohl bekannteste Anbauregion für Spargel ist Schrobenhausen in Oberbayern. Dieses Anbaugebiet stellt über ein Drittel der bayerischen Spargelanbaufläche und wurde bereits vor über 100 Jahren mit Spargel bepflanzt.

Nach dem offiziellen Spargelanstich der immer im April auf dem Viktualienmarkt erfolgt, wird der Spargel geerntet. Das offizielle Ernteende ist immer der Johannistag – der 24. Juni. Das strenge Ernteende halten die meisten Bauern strikt ein. Denn nur so kann man dem Spargel und dem Boden eine ausreichende Regenerationszeit für das nächste Jahr geben.

An dieser Stelle wollen wir Ihnen ein köstliches Spargelsuppen-Rezept vorstellen. Viel Erfolg bei der Zubereitung.

1. Zuerst schälen Sie den Spargel.

2. Dann setzen Sie die gewaschenen Spargelschalen mit kaltem Wasser auf und würzen diese mit Salz, Zucker und Zitronensaft. Einmal aufkochen lassen und passieren.

3. Lassen Sie 50g Butter in einem Topf schmelzen, rühren Sie die gleiche Menge Mehl ein. Im Anschluss alles abkühlen lassen.

4. Dann 900 ml heißen Spargelfond einrühren, unter ständigem Rühren aufkochen lassen und noch 100 ml Sahne hinzufügen.

5. Weitere 20 Minuten leicht köcheln lassen, mit Salz und evtl. Zitronensaft abschmecken und passieren.

6. Mit gekochten Spargelstücken und einer Sahnehaube servieren.